Achtung, enthält Werbung/gesponserter Beitrag:
Der Inhalt wird davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die ehrliche Meinung des Rezensenten wieder.

Inhalt

“Begleiten Sie die Mitglieder
der RedSocks und ihrer
rivalisierenden Rockergangs
bei ihren erotischen Abenteuern:

 

Egal ob sie ihren Aufnahmetest
im Puff absolvieren,

es wild mit ihrer Rechtsanwältin
im Büro oder
mit der Verkäuferin in der Umkleidekabine treiben,

von geilen Zwillingsschwestern verwöhnt werden oder
die Hochzeit des Kumpels in eine Orgie verwandeln:

So hart und unnahbar
sie sich nach außen auch geben,
so sehr gehen sie ab,
wenn sie sich in
eine heiße Frau versenken …” (Quelle: Verlagshomepage)

 
Erster Satz des Buches
“Seth knurrte.”
 
Infos zum Buch
Seitenzahl: 176 Seiten
Verlag: Blue Panther Books
Preis: 12,90 € (Taschenbuch) / 9,99 € (Ebook)
 

Fazit

Wieso wollte ich dieses Buch lesen? 
Inzwischen tummeln sich so einige Bücher des Verlages in meinem Bücherregal – warum? Weil ich zwischendurch ganz gerne mal einen erotisch angehauchten Roman lese. “Rocker Geschichten” interessierte  mich vor allem deswegen, weil ich gespannt war, wie die Rocker dargestellt werden und welche “erotischen Erlebnisse” sie so haben würden.

Cover: 
Das Cover gefällt mir sehr gut, auch wenn mir der gestählte Mann auf dem Cover ohne dieses Tattoo noch etwas besser gefallen hätte. Dennoch finde ich gerade die schwarz-weiß Version mit der goldenen Schrift richtig toll. 

Story + Charaktere:
Bei “Rocker Geschichten” handelt es sich um 9 verschiedene erotische Kurzgeschichten, bei denen die Rocker ihre Erlebnisse mit den verschiedensten Frauen haben: einer Schülerin, einer Verkäuferin, eine Rechtsanwältin und vielen mehr… dabei geht es ganz ordentlich zur Sache und die Autorin nimmt kein Blatt vor den Mund. Wer also ein Problem mit sehr explizit beschriebenen, fast schon vulgär anmutenden Szenen hat, sollte hier vielleicht nicht zugreifen.

Wer zu Kurzgeschichten greift, dem sollte klar sein, dass er hier keine großartige Story drumherum zu erwarten hat, dennoch fand ich es ganz gut, dass wir uns eigentlich immer bei der Gang “RedSocks” oder einer ihrer rivalisierenden Gruppen befanden. So gab es zumindest einen roten Faden und wir trafen verschiedene Charaktere immer wieder.

Doch auch, wenn mir die Geschichten an sich ganz gut gefielen, gab es auch den ein oder anderen Kritikpunkt, der mir das Lesevergnügen dann doch etwas schmälerte: die jeweiligen Protagonisten der einzelnen Geschichten waren stets sehr jung, wohnten noch bei ihren Eltern und waren in aller Regel faul, arbeitslos und ziemlich dreist. Auch wurden Rockergangs und deren Mitglieder pauschal als herzlos und mit Hirn in der Hose dargestellt – und das gefiel mir gar nicht. Auch wenn ich wirklich keine Ahnung von solchen Gangs habe, kann ich mir dennoch nicht vorstellen, dass es dort genau SO zugeht und fand es irgendwie etwas Klischeehaft. Außer zum saufen und f****n waren die Jungs nämlich zu nichts in der Lage… schade!

Schreibstil:
Sprachlich erwartete ich hier natürlich nun keinen Goethe, aber auch für einen erotischen Roman war der Sprachstil nicht gerade in der oberen Liga. Nicht, dass ich ein Problem mit derber/vulgärer Ausdrucksweise habe, aber der Akt an sich wurde nicht besonders sinnlich beschrieben – andererseits aber auch nicht so plump wie in manch anderem Buch.

Gesamt: 
Trotz meiner Kritikpunkte war das Buch mit seinen 9 Geschichten dennoch sehr unterhaltsam und die verschiedenen Geschichten hatten einige Gemeinsamkeiten – aber auch einige Unterschiede. Langweilig wurde es aber auf keinen Fall. 

Wertung: 4 von 5 Sterne!

Ein ganz herzliches Dankeschön an den Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Gefällt Dir dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden!