Achtung, enthält Werbung/gesponserter Beitrag:
Der Inhalt wird davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die ehrliche Meinung des Rezensenten wieder.

Inhalt

“Sie heißen Maria, Daisy, Sophie oder Abigail, tragen züchtige Uniformen und senken den Blick, wenn sie angesprochen werden: Hausmädchen in herrschaftlichen Häusern.
Doch hinter verschlossenen Türen lassen sie allen Anstand fallen und geben sich hemmungslos der Fleischeslust hin – mal mit dem Butler, Diener, Chauffeur oder Lieferjungen, mal mit dem Herrn des Hauses oder seinen unerfahrenen Söhnen. Egal, ob sie noch Jungfrau sind oder einen jungen Mann in die Liebe einführen – sie kommen dabei stets auf ihre Kosten …” (Quelle: Verlagshomepage)
 
Erster Satz des Buches
“Marias Arbeitsalltag begann bereits um fünf Uhr morgens.”
 
Infos zum Buch
Seitenzahl: 176 Seiten
Verlag: Blue Panther Books 
ISBN: 978-3966416955
Preis: 12,90 € (Broschiert) / 9,99 € (Ebook)

Fazit

Wieso wollte ich dieses Buch lesen? 
Ich lese die Bücher des Blue Panther Book Verlags sehr gerne und war gespannt auf dieses – denn mit Hausmädchen hatte ich bisher noch keinen Band gelesen! 

Cover: 
Mir gefällt das Cover richtig gut – dadurch, dass das Gesicht der Dame auf dem Cover nicht zu erkennen ist, lässt dies Platz für Fantasie! Das Hausmädchenkostüm hat gleichzeitig etwas braves, wie auch etwas verruchtes – und passt damit perfekt zur Kurzgeschichtensammlung. 

Story + Charaktere:
In 9 Kurzgeschichten erzählt uns die Autorin allerlei Erotisches und geizt dabei nicht mit deutlichen Beschreibungen, ohne dabei vulgär zu werden. 

Gut gefallen hat mir auch, dass sich die verschiedenen Geschichten trotz der ähnlichen Thematik unterscheiden und der Fokus nicht nur auf die sexuellen Kontakte gelegt wird.  Stattdessen beschreibt die Autorin nicht nur die Situationen und das Umfeld genauer, man lernt auch die Charaktere ein wenig, in passendem Umfang für eine Kurzgeschichte, kennen. 

Gerade die Zeit in der die Geschichten spielen – nämlich zu der Zeit, in der es noch echte Hausmädchen gab, die sich um allerlei anfallende Arbeiten im Herrschaftshaushalt gekümmert haben, fand ich besonders gelungen. 

Das Ende der einzelnen Geschichten setzte oft recht abrupt ein, was mich aber überhaupt nicht gestört hat, vielmehr fand ich es ganz passend. Wie sagt man so schön? Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist! 

Schreibstil:
Der Schreibstil ist flüssig und gut verständlich, außerdem sehr bildhaft, sodass man sich gut in die Geschichten hineinversetzen kann. Erzählt wird die Geschichte aus Sicht der jeweiligen Protagonistin. 

Gesamt: 
Insgesamt gefiel mir die Kurzgeschichtensammlung der Autorin ziemlich gut und ich freue mich schon auf ihr nächstes Werk!

Wertung: 5 von 5 Sterne!

Ein ganz herzliches Dankeschön an den Verlag,  für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Gefällt Dir dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden!