Achtung, enthält Werbung/ Produkt nicht gesponsert!

Inhalt

“Zwei entsetzliche Kindermorde hat er bereits gestanden und die Berliner Polizei zu den grausam entstellten Leichen geführt. Doch jetzt schweigt der psychisch kranke Häftling Guido T. auf Anraten seiner Anwältin. Die Polizei ist sicher: Er ist auch der Entführer des sechsjährigen Max, der seit drei Monaten spurlos verschwunden ist. Die Ermittler haben jedoch keine belastbaren Beweise, nur Indizien. Und ohne die Aussage des Häftlings werden Max’ Eltern keine Gewissheit haben und niemals Abschied von ihrem Sohn nehmen können.

Drei Monate nach dem Verschwinden von Max macht ein Ermittler der Mordkommission dem verzweifelten Vater ein unglaubliches Angebot: Er schleust ihn in das psychiatrische Gefängniskrankenhaus ein, in dessen Hochsicherheitstrakt Guido T. eingesperrt ist. Als falscher Patient, ausgestattet mit einer fingierten Krankenakte. Damit er dem Kindermörder so nahe wie nur irgend möglich ist und ihn zu einem Geständnis zwingen kann.

Denn nichts ist schlimmer als die Ungewissheit. Dachte er. Bis er als Insasse die grausame Wahrheit erfährt …” (Quelle: Verlagshomepage)

Erster Satz des Buches
“>Wieso ist es hier so kühl?<“

Infos zum Buch
Seitenzahl: 384 Seiten

Verlag: Droemer Knaur Verlag
ISBN: 978-3-426-28153-6
Preis: 22,99 € (Gebundene Ausgabe) / 14,99 € (Ebook)

Infos zum Autor
“Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seit seinem Debüt „Die Therapie“(2006) ist er mit allen Romanen ganz oben auf den Bestsellerlisten zu finden. Mittlerweile werden seine Bücher in vierundzwanzig Sprachen übersetzt und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Als erster deutscher Autor wurde Sebastian Fitzek mit dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Familie in Berlin.” (Quelle: Verlagshomepage)

Fazit

Wieso wollte ich dieses Buch lesen? 
Hallo? Was ist das bitte für eine Frage… es ist immerhin ein Fitzek-Roman! Spaß beiseite… ich bin ein riesiger Fan von Sebastian Fitzek und lasse mir doch keinen seiner Romane entgehen!

Cover: 
Fantastisch! Absolut fantastisch… nicht nur, weil ich die Limited Edition besitze, die einen richtig tollen “Luftpolster” – bzw. Gummizellenähnlichen Umschlag hat, sondern auch den roten Buchschnitt! Ich bin verliebt <3 

Story + Charaktere:
Der Kindermörder Guido Tramnitz wird in die Psychiatrie eingewiesen und nimmt dorthin das Wissen um den Verbleib von Max Berkhoff mit – was seinen Vater Till fast in den Wahnsinn treibt. Doch da macht ihm sein Schwager Oliver Skania ein unglaubliches Angebot: mit einer falschen Identität könnte er sich in die Klinik einschleusen lassen, in der sich der einzige Mensch befindet, der weiß, ob Max noch lebt: Guido Tramnitz… dies lässt sich Till nicht entgehen, doch schon bald muss er erkennt, dass es gar nicht so einfach ist, Zugang zu Tramnitz zu bekommen… wird Till jemals erfahren, was mit seinem Sohn passiert ist?

Oh mein Gott, was ein Buch. Wer Fitzeks Romane so fantastisch findet wie ich, der wird dieses Buch aufschlagen, lesen und zwischendurch mit Sicherheit denken: “na, da bin ich aber besseres gewohnt.” Denn genau diese Gedanken hatte ich zwischendurch immer wieder und das ließ mich zweifeln: lässt Fitzek qualitativ nach, oder sind meine Erwartungen inzwischen zu hoch? Doch Fitzek wäre nicht Fitzek, wenn er nicht noch ein Ass im Ärmel hätte: den Schluss.

Ich kann in keinster weise behaupten, dass “Der Insasse” nicht spannend wäre, nicht zahlreiche Wendungen beinhalten würde oder mit faszinierenden Charakteren geizen würde – das nicht. Aber mir fehlte dieses erschrockene Aufatmen, dieser typische “Ach Du sch****e” Moment, der bei den Romanen des Autors einfach schon dazugehört… genau das habe ich vermisst. Bis zum Schluss. Und genau dann traf es mich mit voller Wucht. Dieser Schluss entschädigte mich für alles und bewies mir wieder aufs neue: Sebastian Fitzek ist genial, denn damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Nicht damit und nicht auf diese Art und Weise. 

Schreibstil:
Die kurzen Kapitel laden dazu ein, aus meinem Lieblingssätzchen “nur noch ein Kapitel” rasch ein paar viele zu machen – doch es passt genau so. Der Spannungsbogen ist extrem hoch, der Sprachstil gut verständlich und nicht kompliziert und man fühlt sich, als ob man in der Geschichte stecken würde – so muss das sein! 

Gesamt: 
Ein fantastisches Werk, das mich gerade am Schluss völlig überrumpelt hat! Tolle Charaktere, ein genialer Plot und ein ganz großer Schockmoment – das ist Fitzek!

 

Wertung: 5 von 5 Sterne!

Bildquelle: Verlagshomepage
Gefällt Dir dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden!