Achtung, enthält Werbung/gesponserter Beitrag:
Der Inhalt wird davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die ehrliche Meinung des Rezensenten wieder.

Inhalt

“Adam hat nicht damit gerechnet, sich in eine der Patientinnen zu verlieben, die er täglich zur Chemotherapie und zurück fährt. Doch dann steigt eines Tages Jessi in sein Taxi – jung, schön und todkrank. Ehe er sichs versieht, ist es um ihn geschehen. Als er erfährt, dass Jessi vielleicht nur noch wenige Wochen zu leben hat, setzt er alles daran, ihr diese Zeit so schön wie möglich zu machen. Und er hat ein Ziel: Jessis größten Wunsch zu erfüllen. Währenddessen erkennt er, dass auch er seine Träume vielleicht nicht bis “irgendwann einmal” aufschieben sollte …” (Quelle: Verlagshomepage)

Erster Satz des Buches
“Die Planungen und Vorbereitungen waren erledigt, die geheimen, geradezu konspirativen Treffen vorbei, die Koffer gepackt, die Lügen gelogen, es gab keine Hindernisse mehr.”


Infos zum Buch
Seitenzahl: 399 Seiten

Verlag: Bastei Lübbe 
ISBN: 978-3-404-17765-3
Preis: 10,00 € (Taschenbuch) / 8,99 € (Ebook)

Infos zum Autor
“Hendrik Winter wurde im Dezember 1968 in Niedersachsen geboren. Er arbeitete als Soldat, Sportlehrer, freier Redakteur und Taxifahrer, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Er lebt mit seiner Frau und zwei Hunden in einem einsamen Haus am Waldrand in der Nähe von Bremen.” (Quelle: Verlagshomepage)

Fazit

Wieso wollte ich dieses Buch lesen? 
Ich mag Bücher, die nach einer wahren Begebenheit geschrieben wurden – und diese Leseprobe von “Die Antwort auf Vielleicht” hat mich schon so sehr in den Bann gezogen, dass ich das Buch unbedingt lesen wollte. 


Cover: 
Das Cover gefällt mir unglaublich gut, denn die Tropfen auf dem Cover könnten genauso gut Tränen sein. Weiter unten sieht man das “Krebstaxi” – und das gehört einfach zur Geschichte. 


Story + Charaktere:
Puh. Hier eine Rezension zu schreiben ist gar nicht so einfach. Warum? Weil “Die Antwort auf Vielleicht” eines der Bücher ist, die einen tief berühren und zum nachdenken anregen. Nicht auf die schlechte Art, wie man jetzt vielleicht denken möchte… sondern auf eine mehr als positive Art und Weise. Wir lernen durch Jessi nicht nur, dass man nehmen muss, was uns das Leben gibt – ob es uns nun gefällt oder nicht – sondern auch, dass wir es schätzen sollten. Jeden Moment, jeden Augenblick, genau so, wie er ist. 


Adam Wondraschek ist Mitte 20 und sein größter Traum ist es, einmal den Chimborazo im Ecuador zu besteigen – denn dessen Gipfel ist der vom Erdmittelpunkt am weitesten entfernte Punkt der Erde. Doch dafür braucht man Geld – und das hat Adam nicht. Obwohl er seine Lehre als Tischler beendet hat, möchte er nicht “für Ikea die Stühle zusammenschrauben”, wie er selbst betont und fährt daher lieber krebskranke Menschen zur Bestrahlung. Dass das nicht ganz einfach ist, hat Adam schon früh festgestellt – ganz anders kommt es jedoch, als er Jessi Bischoff kennenlernt… Jessi stellt sein Leben auf den Kopf und er kann einfach nicht anders, als sich in die todkranke Frau zu verlieben….

“Die Antwort auf Vielleicht” ist wohl eines der bezauberndsten, mitreißendsten und traurigsten Bücher, das ich seit langem gelesen habe, was vielleicht auch daran liegt, dass es auf einer wahren Begebenheit beruht. Nicht nur Adam und Jessi, sondern auch Jessis beste Freundin Vero, Adams Oma Olga und die ganzen anderen Personen, die wir im Laufe des Romanes kennenlernen sind unglaublich authentisch und ziemlich sympathisch.

Obwohl die Themen “Krebs” und “Tod” nie einfach sind, schafft es der Autor perfekt, seine persönliche Betroffenheit/Befangenheit bei diesem Thema beiseite zu schieben und die Kurve zwischen tieftraurig und lebensmutig zu meistern. Auch wenn es in diesem Roman um eine todkranke Frau geht, so schreit dieses Buch stellenweise förmlich vor Optimismus, vor Liebe und Zuneigung, von großen Träumen, kleinen Chancen und vielen wundervollen Gelegenheiten, das Beste daraus zu machen. 

Es gibt so viele schöne Momente, dass man manchmal ganz vergisst, dass die Hauptthematik dieses Buches eigentlich ganz und gar nicht erfreulich ist – und doch erwischt man sich häufig dabei dass einem manche Dinge ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Das Ende… das Ende ist genau so, wie es sein sollte – mehr kann ich nicht sagen, ohne zu Spoilern – aber ich fand es perfekt. 

Schreibstil:
Fesselnd, mitreißend, flüssig, gut lesbar.


Gesamt: 
Ein unglaublich schönes Buch mit authentischen Charakteren und vielen berührenden Momenten, die einen traurig schlucken – aber auch erfreut lächeln lassen. Ein Buch, das zum nachdenken anregt… ein Buch für Herz und Seele. 

Wertung: 5 von 5 Sterne!

Ein ganz herzliches Dankeschön an den Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Bildquelle: Verlagshomepage
Gefällt Dir dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden!