Achtung, enthält Werbung:
Der Inhalt wird davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die ehrliche Meinung des Rezensenten wieder.

Inhalt

“Das ist doch alles nur ein verrücktes Spiel, denkt Nick, als ihm der mysteriöse Herr Schmitt eröffnet, dass er von heute an eine versteckte Schule des BND besuchen soll. Ja klar, Geheimagent! Das hat sich sein Vater ausgedacht, um ihn zu überraschen. Denn Nicks Vater bereist als Diplomat alle Länder der Erde und hat nur selten Zeit für ihn. 

Aber cool ist die Schule schon: Nahkampfunterricht mit echten Gegnern. Lektionen in Tarnen und Täuschen, Sportstunden wie bei den Navy SEALs. Doch dann erfährt Nick, dass sein Vater verschwunden ist. Die Gefahr für ihn selbst ist viel zu groß, als dass er in sein altes Leben zurückkönnte. Und diese Schule ist alles andere als eine lustige Geburtstagsüberraschung. Jahre später bei seiner Zwischenprüfung erhält Nick einen Hinweis auf seinen Vater – und der führt ihn mitten in ein dramatisches Highspeed-Abenteuer nach London.” (Quelle: Verlagshomepage)

Erster Satz des Buches
“Es war an einem Sonntag, wenige Tage vor seinem dreizehnten Geburtstag, der Dominiks Leben völlig auf den Kopf stellte.”

Infos zum Buch
Seitenzahl: 304 Seiten

Verlag: Loewe Verlag
ISBN: 978-3-7855-8841-3
Preis: 9,95 € (Broschiert) / 8,99 € (Ebook)

Infos zum Autor
“Arno Strobel, 1962 in Saarlouis geboren, wagte sich mit 40 Jahren an seinen ersten Roman. Seit 2010 schreibt er Psychothriller für Erwachsene, die regelmäßig in den Bestsellerlisten vertreten sind, und gehört zu den gefragtesten deutschen Thrillerautoren.” (Quelle: Verlagshomepage)

Fazit

Wieso wollte ich dieses Buch lesen? 
Ich bin ein großer Fan der Romane von Arno Strobel und freute mich sehr auf seinen neuen Roman. Außerdem habe ich bisher noch keinen Jugendroman von ihm gelesen, weswegen ich umso gespannter war! 


Cover: 
Interessantes Cover – zwar nicht so ganz mein Fall, aber es passt perfekt zur Geschichte!

Story + Charaktere:
Dominik “Nick” Nader ist eigentlich ein ganz normaler Junge, bis er durch einen dummen Zufall plötzlich in der Welt der Spione und Geheimagenten landet. Zu Beginn nimmt er an, dass es sich dabei um eine Art Spiel zu seinem Geburtstag handelt, das von seinem Vater organisiert wurde…doch weit gefehlt. Schnell wird klar: es handelt sich hierbei um alles andere als ein Spiel und schon bald befindet sich Nick mitten in der Ausbildung zum Agenten. Dann machen wir einen Zeitsprung und finden uns plötzlich 3 Jahre später wieder und Nick steckt – mehr oder weniger gewollt – plötzlich mitten in seinem ersten Auftrag! 


Die Geschichte um Nick Nader ist völlig skurril – aber gerade das wird den Jugendlichen – oder den Lesern allgemein – gefallen! Auch wenn ich die Zielgruppe “ab 12” mit meinem fast 30 Jahren nun nicht mehr so ganz erfülle, hatte ich doch meinen Spaß, beim lesen und musste so manches Mal doch sehr schmunzeln. Gängige Agentenklischees werden erfüllt und mit einigen hübschen Ideen untermalt – allen voran definitiv “Bruno”. Bruno ist die künstliche Intelligenz, die Nick in Form eines Armbandes begleitet und ihm so manchen mehr oder weniger hilfreichen Tipp zum erfolgreichen bewältigen seiner Mission gibt. So ein bisschen musste ich dabei an Jarvis denken, dem persönlichen “Assistenten” von Iron Man – und irgendwie fand ich das mindestens so lustig wie genial. 

Auch wenn ich die Nebencharaktere des Buches ein wenig blass fand, so gefiel mir Nick Nader eigentlich ganz gut, auch wenn er mir seine spezielle “Gabe” dann doch irgendwie viel zu wenig ausprobierte. Ich meine… wenn man schon Superkräfte hat, dann spielt man nach dem entdecken doch ordentlich damit rum und testet sich durch, oder? 

Schade fand ich auch, dass man von der Ausbildung eigentlich nicht wirklich etwas liest, sondern gleich diesen Zeitsprung von 3 Jahren absolviert – das hätte doch ganz spannend sein können, ihn bei seiner Ausbildung zu begleiten! 

Auch wenn mir die Story alles in allem wirklich gut gefiel, fand ich die Fragen, die gegen Ende noch offen bleiben eher unbefriedigend und hätte mir zumindest die Aufklärung von dem ein oder anderen Aspekt gewünscht. Dennoch werde ich wohl zum Folgeband greifen – sobald dieser erscheint.

Schreibstil:
Sehr angenehmer Schreibstil, der auch von Kindern ab 12 Jahren gut gelesen werden kann.

Gesamt: 
Tolle Agentenstory die Spaß macht, sympathischer Protagonist, aber etwas blasse Nebencharaktere und ein Ende, das zu viele Fragen offen lässt. 

Wertung: 4  von 5 Sterne!

 

Bildquelle: Verlagshomepage
Gefällt Dir dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden!