Enthält Werbung, Rezensionsexemplar. Die Meinung der Rezensentin wird hiervon nicht beeinflusst. 

Inhalt

Eve Black hat den “Nothing man” überlebt und schildert ihre Erlebnisse (und die der anderen Opfer) in ihrem Buch. Ihr Ziel ist es, den Nothing man zu finden und zu fangen…doch das gestaltet sich nicht so einfach…

Jim Doyle arbeitet als Wachmann in einem Supermarkt und sieht durch Zufall Eve’s Buch, was ihn zutiefst schockiert, denn er ist der einstige “Nothing man”… er beginnt das Buch zu lesen und stellt fest: sie wird nicht aufgeben, bis sie ihn gefunden hat. Im Umkehrschluss heißt das für Jim: er muss das beenden, was er vor 20 Jahren begonnen hat… er muss Eve töten.

Erster Satz des Buches

“Jim war auf Patrouille.”

C. R. Howard, (2020), The nothing man, S. 7

Meine Meinung

“The nothing man” ist eines dieser Bücher, von denen man am Anfang noch nicht weiß, wie sehr es einen mitreißen wird – bis man die erste Seite aufschlägt. Gerade weil man den Täter (als einziger) schon kennt, ist das Ganze umso spannender, denn man kann keine Ahnung, ob er jemals erwischt werden wird – und wünscht es sich doch, als ausgleichende Gerechtigkeit für die Opfer. 

Wir lesen quasi ein “Buch im Buch”, denn das einstige Opfer Evelyn -Eve- Black hat ein Buch geschrieben – in dem sie nicht nur den Tod ihrer Familie zu verarbeiten versucht, sondern sich auch schwört, den Täter zu schnappen. Dabei rollt sie nicht nur die Morde an ihrer Familie wieder auf und schildert ihre Erinnerungen, sondern schließt sich mit dem einstigen Polizeibeamten zusammen, um alles über die 4 übrigen Tatorte – und Opfer- zu erfahren. Gerade diese Idee fand ich absolut grandios und ich muss zugeben: ich habe das Buch in 2 Tagen gelesen. Doch nicht nur ich, auch der Täter versinkt in Eves Worten, denn er versucht herauszufinden, was sie über ihn weiß… denn er ist sich sicher, dass sie seine Identität kennt. 

Der Plot ist absolut grandios und die Charaktere sind unglaublich faszinierend – allen voran natürlich Eve. Aber auch Jim, der Täter, hat eine interessante Persönlichkeit – wenn auch nicht zwangsweise eine sympathische.

Der Schreibstil ist flüssig lesbar und es macht Spaß, in dieses Buch einzutauchen – ich will unbedingt mehr von der Autorin lesen!

Das Ende war zwar irgendwann ein wenig vorhersehbar gestaltet, aber das tut dem Buch nun wirklich keinen Abbruch. 

Infos zum Buch

Seitenzahl: 400 Seiten
Verlag: Rowohlt Verlag
ISBN: 978-3-499-00536-7
Preis: 12,00 € (Taschenbuch) / 4,99 € (Ebook)
 

Infos zur Autorin

“Catherine Ryan Howard, geboren 1982, stammt aus Cork in Irland. Sie studierte English Studies am Trinity College in Dublin. Ihr Roman «Ich bringe dir die Nacht» war für den Edgar Award for Best Novel nominiert. «The Nothing Man» stürmte bei Erscheinen sofort an die Spitze der irischen Bestsellerliste. Die Autorin lebt derzeit in Dublin.” (Quelle: Verlagshomepage)

Fazit

Ein Lesevergnügen für Thrillerfans, die gerne auch mal etwas anderes mögen. Sehr lesenswert!

 

Wertung: 5 von 5 Sterne!

 

Ein ganz herzliches Dankeschön an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Gefällt Dir dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden!