Achtung, enthält Werbung/gesponserter Beitrag:
Der Inhalt wird davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die ehrliche Meinung des Rezensenten wieder.

Inhalt

“Es lebt tief im Wald. Es verfolgt dich. Und es tötet … Eine einsame Bahnschranke im Wald, dunkle Nacht. Seit an diesem Ort vier ihrer Freunde bei einem mysteriösen Unfall ums Leben kamen, wird Melanie von panischer Angst ergriffen, wenn sie hier nachts anhalten muss. Denn jedes Mal scheint es ihr, als krieche eine dunkle, schemenhafte Gestalt vom Waldrand auf ihren Wagen zu. Niemand glaubt ihr – bis die junge Jasmin Dreyer verschwindet, und ihr Fahrrad an der Bahnschranke gefunden wird …” (Quelle: Verlagshomepage)

Erster Satz des Buches
“Wummernde Bässe ließen Blech vibrieren und brachten Glas zum schwingen; das kleine Auto erzitterte unter der Gewalt der Schallwellen.”

Infos zum Buch
Seitenzahl: 416 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag
ISBN: 978-3-442-48945-9
Preis: 10,00 € (Taschenbuch) / 8,99 € (Ebook)

Infos zum Autor
“Andreas Winkelmann wurde im Dezember 1968 in Niedersachsen geboren. Er arbeitete als Soldat, Sportlehrer, freier Redakteur und Taxifahrer, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Er veröffentlicht beim Rowohlt Verlag und ist einer der erfolgreichsten deutschen Thriller-Autoren, seine Bücher werden in bis zu dreizehn Sprachen übersetzt.
“Das Haus der Mädchen” und “Die Lieferung” standen wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste. “Die Lieferung” erreichte Platz 1.

Er lebt mit seiner Frau und zwei Hunden in einem einsamen Haus am Waldrand in der Nähe von Bremen, und wenn er nicht in menschliche Abgründe abtaucht, überquert er zu Fuß die Alpen, steigt dort auf die höchsten Berge, wandert am Polarkreis oder fischt und jagd mit Pfeil und Bogen in der Wildnis Kanadas. Mehr über Andreas Winkelmann erfahren Sie auf: www.andreaswinkelmann.com

Unter dem Pseudonym Frank Kodiak veröffentlicht Winkelmann weitere Thriller beim Knaur Verlag. Unter dem Pseudonym Hendrik Winter erschien bei Bastei Lübbe “Die Antwort auf Vielleicht”.” (Quelle: Verlagshomepage)

Fazit

Wieso wollte ich dieses Buch lesen? 
“Die Lieferung” war eine Meisterleistung und ich wollte unbedingt noch mehr von diesem fantastischen Autor lesen! 

Cover: 
Irgendwie passt dieses schlichte, fast schon minimalistisch angehauchte Cover ziemlich gut zur Geschichte – warum? Weil es “Tief im Wald und unter der Erde” nunmal nicht allzu viel gibt … 

Story + Charaktere:
Andreas Winkelmann ist in aller Munde und meiner Meinung nach ein Garant für einen guten Thriller. Dies wurde mir bei der Lektüre von “Tief im Wald und unter der Erde” wieder deutlich bewusst – warum? Weil mich die Geschichte nicht nur unglaublich schnell in den Bann gezogen hat und ich das Buch kaum noch auf die Seite legen wollte, sondern auch, weil mir die Charaktere und deren Werdegang ziemlich unter die Haut ging.

Protagonistin Nele Karminter hat es nicht leicht: während sie sich in ihrem Job in einer Männerdomäne zu behaupten versucht und deshalb ihre Gefühle für Kollegin Anouschka Rossberg geheimhält, versucht sie das verschwinden von Frauen an Bahnschranken aus der Umgegend aufzuklären… doch das gestaltet sich alles andere als einfach und die Gefahr, dass weitere Frauen verschwinden, ist hoch.

Anouschka Rossberg ist nicht nur die Freundin von Nele, sondern auch noch deren rangniedrigere Kollegin und so manches mal reagiert sie mit etwas Unverständnis auf Neles strikte Trennung von Beruf und Privatleben. Auch wenn ich Anou irgendwie verstehen konnte, so bin ich dennoch der Meinung, dass sie Nele in dieser Beziehung einfach mehr Freiraum geben muss, um das Ganze aufrecht zu erhalten. 

Der Plot ist ebenso spannend, wie (zu Beginn) auch gruselig und mit hohem Gänsehaut-Faktor. Der Täter ist ein Psychopath wie er im Buche steht und je mehr ich von ihm und seiner Vergangenheit erfuhr, umso unheimlicher wurde er mir… das Motiv und die Tat sind ebenso spannend, wie einfach nur krank und genau das faszinierte mich. 

Eigentlich hing man dann gegen Ende des Buches noch total in der Luft, doch dies klärte sich dann schneller auf, als es einem bewusst gewesen wäre – und zwar in einer absolut perfekten Art und Weise.

Schreibstil:
Winkelmann schreibt fesselnd, spannend und mitreißend, lässt einen kaum noch los und bindet einen so ins Geschehen mit ein, dass man während des Lesens kaum noch weiß, was Wahrheit und was Fiktion ist. Man verschmilzt regelrecht mit dem Buch und will sich kaum noch lösen.

Gesamt: 
Grandioses Buch, grandiose Charaktere, superspannender Plot – ein wahres Kunstwerk!

Wertung: 5 von 5 Sterne!

Ein ganz herzliches Dankeschön an die Autorin,  für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Bildquelle: Verlag
Gefällt Dir dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden!