Achtung, enthält Werbung/gesponserter Beitrag:
Der Inhalt wird davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die ehrliche Meinung des Rezensenten wieder.

Inhalt

“Sie ist jung. Sie glaubt an die Wahrheit. Ein tödlicher Fehler?

Rasant und ungewöhnlich: Thriller-Spannung aus der Zusammenarbeit zweier Bestseller-Autoren! Vincent Kliesch schrieb diesen Roman nach einer Idee von Sebastian Fitzek. 

Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat der Berliner Forensiker nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, darauf spezialisiert, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren, will unbedingt die Wahrheit herausfinden. Doch als sie zu tief in Hegels Fall gräbt, bringt sie nicht nur sich selbst in größte Gefahr …

Der Start einer neuen Thriller-Reihe von Vincent Kliesch und Sebastian Fitzek – rund um die junge True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge und das faszinierende Thema forensische Phonetik.” (Quelle: Verlagshomepage)

Erster Satz des Buches
“Das Sonnenlicht fiel aus einem kinderbuchblauen Himmel auf die Ziegeldächer der Spandauer Neubausiedlung und ließ die Tragödie, die sich im Inneren des Einfamilienhauses abspielte, noch schrecklicher erscheinen.”

Infos zum Buch
Seitenzahl: 352 Seiten

Verlag: Droemer Verlag
ISBN:978-3-426-30718-2
Preis: 12,99 € (Broschiert) / 9,99 € (Ebook)

Infos zu Vincent Kliesch
“Vincent Kliesch wurde in Berlin-Zehlendorf geboren, wo er bis heute lebt. Im Jahre 2010 startete er mit dem Bestseller »Die Reinheit des Todes« seine erste erfolgreiche Thriller-Serie, weitere folgten. Mit »Auris« schrieb er den Roman zu einer Hörspiel-Idee seines Freundes Sebastian Fitzek.” (Quelle: Verlagshomepage)

Fazit

Wieso wollte ich dieses Buch lesen? 
Ich bin ein absoluter Fan von Sebastian Fitzeks Romanen und war gespannt auf einen Roman, der zwar seiner Idee entsprang, nicht jedoch aus seiner Feder stammte! 


Cover: 
Das Strukturcover lädt zum darüberstreichen ein und die erhabenen Striche sollen wohl die Schallwellen eines Tons wiedergeben – was zu einem Roman über einen Phonetiker hervorragend passt!


Story + Charaktere:
Wenn der Name eines bekannten Autors, den der Leser auch noch gerne mag, auf dem Cover eines Buches steht, sind die Erwartungen bekanntermaßen äußerst hoch. Wenn der Name des sehr bekannten Autors dann aber nur dort steht, weil er die Idee dazu geliefert hat, dann fragt man sich als Leser erst einmal, wie viel von ihm in diesem Roman steckt und ob man sich mit diesem vermeintlichen “bisschen” zufrieden geben kann. 

In “Auris” steckt nun aber so einiges an “Fitzek” drin, was mir persönlich sehr gut gefiel, noch mehr steckt aber Vincent Kliesch darin – denn dieser ist der eigentliche Hauptautor dieses Buches – und er macht seine Sache verdammt gut.

Neben der sehr interessanten Figur des Matthias Hegel begegnet uns auch die Podcasterin Jula Ansorge, die im großen und ganzen als Protagonistin des Romanes zu bezeichnen ist. Auch wenn sich alles um den vermeintlichen Mord an einer Obdachlosen dreht, den Hegel begangen haben soll, ist er doch nur eine Randfigur, der nur ab und an in Erscheinung tritt. Doch ist seine “Macht” innerhalb der Geschichte nicht zu unterschätzen und so bekommen wir ihn öfter zu Gesicht, als ich es am Anfang (als er schließlich im Gefängnis saß) befürchtet hatte. Doch auch Jula Ansorge ist keine Protagonistin von der Stange und als True-Crime-Podcasterin ist sie alles andere als langweilig. Auch die Nebenfiguren gefielen mir unerwartet gut, da auch diese nicht nur gut ausgearbeitet waren, sondern auch so manch überraschende Position in der Geschichte einnahmen. 

Das Vorwort – Geschrieben von Sebastian Fitzek selbst – lässt den Autor nicht nur unglaublich sympathisch wirken, sondern macht noch mehr Lust auf das Buch, als ohnehin schon vorhanden.

Das Ende ist mindestens so fies wie schockierend und ich kann es kaum erwarten, bis der Folgeband erscheint – ich hoffe doch sehr (!), dass das spätestens nächstes Jahr der Fall sein wird? 

Schreibstil:
Der Schreibstil ist fesselnd und lässt einen nur so durch die Seiten fliegen – ein wahrer Pageturner! 


Gesamt: 
Ein absolut Fitzek-würdiger Thriller, der nicht nur mit seinen tollen Charakteren begeistert, sondern auch eine Story liefert, die einen kaum loslässt. Ein MUSS für Thriller-Fans!

Wertung: 5 von 5 Sterne!

Ein ganz herzliches Dankeschön an den Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Bildquelle: Verlagshomepage
Gefällt Dir dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden!