Achtung, enthält Werbung:
Der Inhalt wird davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die ehrliche Meinung des Rezensenten wieder.

Inhalt

“Tara muss sich als berufstätige Single-Mum Anfang 40 und einzige Frau in ihrem Job einiges anhören. Auch die Feministin Cam, die aus Überzeugung Single und kinderlos ist, wird von ihrem Umfeld nicht gerade gefeiert. Die Mittzwanzigerin Stella wünscht sich sehnlichst ein Kind, doch um an einen Erzeuger zu kommen, muss sie tief in die Trickkiste greifen. 

Als ein haarsträubender Fehltritt von Tara die selbstbewusste Single-Mum zum Gespött der Nation macht, knüpfen sich unsichtbare Bande der Freundschaft zwischen den drei Londonerinnen.

Ein Roman über Frauen, die ihren eigenen Weg gehen, und sich nicht dafür entschuldigen.
Kühe müssen nicht der Herde folgen!” (Quelle: Verlagshomepage)

Erster Satz des Buches
“Ich sehe, wie sich auf seiner Stirn ein Schweißtropfen bildet und langsam sein Gesicht runterfluppt wie ein schmelzendes Slinky.”

Infos zum Buch
Seitenzahl: 464 Seiten

Verlag: S. Fischer Verlag
ISBN: 978-3-10-397342-6
Preis: 18,00 € (Broschiert) / 4,99 € (Ebook)

Infos zur Autorin
“Dawn O’Porter ist Romanautorin, Kolumnistin, Radiomoderatorin und Designerin. Sie lebt mit ihrem Mann, ihrem Sohn Art, ihrer Katze Lilu und ihrem Hund Potato in Los Angeles. Dawn O’Porter hat zahlreiche Dokumentationen über verschiedenste Themen gemacht: Polygamie, Geburt, Geishas, Körperwahrnehmung, Brustkrebs, den Film »Dirty Dancing«. »Cows« ist ihr dritter Roman und ihr dritter Bestseller in England. 2015 gründete O’Porter »Help Refugees«, eine Organisation, die sich für schnelle Hilfe für Flüchtlinge in Europa einsetzt.” (Quelle: Verlagshomepage)

Fazit

Wieso wollte ich dieses Buch lesen? 

Eigentlich ist Frauenliteratur nicht wirklich meins, aber dieses Buch machte mich einfach neugierig…

Cover: 
Das Cover ist zwar ein Blickfang, es gefällt mir allerdings nicht besonders gut, ehrlich gesagt. Das mag vielleicht der Farbe gelb liegen,  oder daran, dass es einfach merkwürdig aussieht – so ganz kann ich das auch nicht sagen. 

Story + Charaktere:
Trotz meiner Skepsis gegenüber Frauenromanen machte mich dieses Buch sehr neugierig und ich  beschloss, über meinen Schatten zu springen und einfach mal was neues auszuprobieren. 

So begegneten mir also Tara, Stella und Cam, die unterschiedlicher nicht sein könnten – und doch eine gemeinsame Basis finden. Wie mir diese drei allerdings näher bringen sollen, dass jede Frau ein selbstbestimmtes Leben führen und sich in feministischer Manier ganz unabhängig von Männern durch Leben schlagen kann ist mir allerdings auch nach erfolgter Lektüre ein Rätsel. Warum? Vielleicht, weil mir keine der drei besonders sympathisch war und ich weder ihre verschiedenen Lebenswege, noch ihre Handlungen wirklich nachvollziehen konnte. Die vorherrschenden Themen (Sex, Kinderwunsch, One Night Stands, Leben als Alleinerziehende, Krebserkrankung) spiegelten höchstens gezwungenermaßen die gewünschte Selbstständigkeit wider und ließen mich so manches Mal nur noch den Kopf schütteln. 

Auch die auftretenden männlichen Charaktere waren alles andere als sympathisch und man hatte den Eindruck, dass die Autorin alle versucht über einen Kamm zu scheren – ob das wohl ein Versuch war, die feministische Ansichtsweise zu unterstreichen?

Ich für meinen Teil war mehr als froh, als ich das Buch endlich zuklappen konnte, denn wirklich genießen konnte ich es nicht. 

Schreibstil:
Provokant und doch eintönig, aber dennoch gut lesbar. 

Gesamt: 
Mir persönlich gefiel dieses Werk überhaupt nicht, vielleicht kann sich aber die ein oder andere von euch dafür begeistern.

Wertung:
1 von 5 Sterne!

 

Ein ganz herzliches Dankeschön an die Autorin, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Bildquelle: Verlagshomepage
Gefällt Dir dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden!