Achtung, enthält Werbung/gesponserter Beitrag:
Der Inhalt wird davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die ehrliche Meinung des Rezensenten wieder.

Inhalt

“Hannah und Heiko sind glücklich verheiratet und freuen sich auf ihr erstes Kind. Da
erreicht Hannah der Hilferuf ihres Vaters: Ihre Mutter sei depressiv und
selbstmordgefährdet, Hannah möge doch bitte kommen. Trotz ihrer Schwangerschaft fliegt sie in die Toskana, wo ihre Eltern ein Ferienhaus besitzen. Im Flugzeug lernt sie einen charmanten Herrn kennen, und da der Flieger erst am späten Abend in Florenz landet, nimmt sie die Einladung des sympathischen Fremden zu einem Abendessen in seinem Palazzo gerne an. Seitdem gibt es von Hannah kein Lebenszeichen mehr. Ihre Familie ist vollkommen verzweifelt, und auch die Polizei ist ratlos. Denn Hannah ist nicht die letzte junge Frau, die in der Toskana spurlos verschwindet.” (Quelle: Verlagshomepage)

Erster Satz des Buches
“Ein leichter, durchsichtiger Nebel lag wie ein Schleier über dem Tal, hellorange ging die Sonne auf, und der Wetterbericht sagte achtzehn Grad voraus.”


Infos zum Buch
Seitenzahl: 480 Seiten

Verlag:  Heyne Verlag
ISBN: 978-3-453-27148-7
Preis: 20,00 € (Broschiert) / 15,99 € (Ebook)
Reihe:

Der Kindersammler
Hexenkind
Die Totengräberin
Der Menschenräuber
Nachtprinzessin
Bewusstlos
Versunken
Und draußen stirbt ein Vogel
Nachts in meinem Haus
Zeckenbiss
Der Keller


Infos zur Autorin
“Sabine Thiesler, geboren und aufgewachsen in Berlin, studierte Germanistik und Theaterwissenschaften. Sie arbeitete einige Jahre als Schauspielerin im Fernsehen und auf der Bühne und schrieb außerdem erfolgreich Theaterstücke und zahlreiche Drehbücher fürs Fernsehen (u.a. Das Haus am Watt, Der Mörder und sein Kind, Stich ins Herzund mehrere Folgen für die Reihen Tatort und Polizeiruf 110). Bereits mit ihrem ersten Roman »Der Kindersammler« stand sie monatelang auf den Bestsellerlisten. Ebenso mit den folgenden Büchern »Hexenkind«, »Die Totengräberin«, »Der Menschenräuber«, »Nachtprinzessin«, »Bewusstlos«, »Versunken«, »Und draußen stirbt ein Vogel«, »Nachts in meinem Haus« und zuletzt: »Zeckenbiss«.” (Quelle: Verlagshomepage)

Fazit

Wieso wollte ich dieses Buch lesen? 
Ich hatte vorher noch nie einen Roman der Autorin gelesen und war dementsprechend neugierig auf die Lektüre. Überrascht war ich, wie dick dieses Buch ist… ob da die Spannung aufrechterhalten werden kann? 

Cover: 
Auf den ersten Blick fand ich dieses Cover ehrlich gesagt gar nicht so spektakulär… liest man allerdings die Geschichte und vertieft sich immer mehr darin, passt es immer besser und gewinnt umso mehr an Bedeutung.  Nun, nach beendeter Lektüre, könnte ich mir kein besseres Cover vorstellen. 


Story + Charaktere:
Die meisten der Thriller, die ich in letzter Zeit gelesen habe, werden aus Sicht eines ermittelnden Kommissars geschrieben und man bekommt viel von der Polizeiarbeit, sowie den Ermittlungen mit. Das ist in diesem Buch jedoch anders und genau das gefällt mir daran so unglaublich gut – denn wir erleben die verschiedenen Charaktere in verschiedenen “Lebensabschnitten”, was uns ihnen nicht nur näher bringt, sondern uns in vielerlei Hinsicht auch ein besseres Verständnis für deren Handlungen eröffnet. Ganze Abschnitte handeln von jeweils 2 Charakteren im Detail (Daniel und Octavia, Daniel und Pia, Neri und Gabriella, Hannah und Heiko…), wobei es sich dabei nicht immer um die Gegenwart handelt, sondern auch um die Vergangenheit. Gerade weil diese Abschnitte in verschiedenen Zeiten spielen, lernen wir nicht nur die Figuren unglaublich gut kennen, sondern verstehen deren Denkweise so gut, als ob wir sie persönlich kennengelernt hätten.


Überraschenderweise kann ich bei diesem Buch nicht einmal genau sagen, welcher der Charaktere mir am sympathischsten war, denn selbst der/die Bösewicht(e) hatte/n nicht nur Charisma, sondern waren einfach derart faszinierend, dass man sie gar nicht “so schlimm” finden konnte. Auch waren sie äußerst gut und authentisch konstruiert, sodass man sich die einzelnen Persönlichkeiten äußerst gut vorstellen konnte.

Der Plot ist nicht nur wahnsinnig spannend – und das obwohl man von Anfang an weiß, wer das Böse ist – sondern steigert sich noch, sodass man das Buch kaum noch aus den Händen legen kann und will. 

Für mich war dies das erste Buch von Sabine Thiesler – aber definitiv nicht das letze!

Schreibstil:
Wunderschön und malerisch, sodass man sich die Toskana wunderbar vorstellen kann – auch wenn man, wie ich, noch nie da war. Auch schreibt die Autorin sehr detailliert, was pikantere Szenen angeht und als Leser sollte man nicht zimperlich sein.


Gesamt: 
Sabine Thiesler schafft es, verschiedene Handlungsstränge in eine Geschichte zusammenzufügen, kreiert unglaublich authentische Charaktere und bedient sich dabei einem Schreibstil, der sich sehen lassen kann. Sehr lesenswert!


Wertung: 5 von 5 Sterne!

Ein ganz herzliches Dankeschön an den Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Bildquelle: Verlagshomepage
Gefällt Dir dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden!