Achtung, enthält Werbung/gesponserter Beitrag:
Der Inhalt wird davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die ehrliche Meinung des Rezensenten wieder.

Inhalt

“Sie sind brandgefährlich und das bestgehütete Geheimnis des British Empire.
Sie haben ihr Leben der Krone verschrieben, kein Opfer ist ihnen dafür zu groß.
Wer es wagen sollte, die Königsfamilie zu bedrohen, wird dies bereuen.
Sie sind die Royal Guardians.
Damals, wie auch heute. 
Kurz bevor Aidan einen neuen Auftrag erhält, stolpert ihm eine Frau in die Arme, die ihm gehörig den Kopf verdreht. Nach einem aufwühlenden Kuss lässt sie ihn jedoch einfach stehen. Als er Lydia wenig später auf einer privaten Veranstaltung antrifft, der die Führungsriege der englischen Mafia beiwohnt, muss er feststellen, dass auch sein royaler Schützling ein Auge auf die junge Schönheit geworfen hat. Während Aidan versucht, sich auf seine Aufgabe zu konzentrieren, ahnt er nicht, dass Lydia ihre ganz eigenen Ziele verfolgt und sie damit beide in tödliche Gefahr bringt.

Eine Mafia Prinzessin, ein Royal Guardian und ein englischer Duke gefangen zwischen Königshaus und Verbrechersyndikat.” (Quelle: Amazon)
 
Erster Satz des Buches
“Zufrieden küsste ich der schlafenden Schönheit neben mir die Stirn.”
 
Infos zum Buch
Seitenzahl: 269 Seiten
Verlag: Selfpublished 
Preis: 2,99 € (Ebook)
Reihe: 
Royal Guardians 01 – Jason
Royal Guardians 02 – Logan
Royal Guardians 03 – Aidan
 
Infos zur  Autorin
“Eva Maria Klima studierte Informatikerin, begann während der Kinderbetreuungszeit ihres zweiten Kindes
mit dem Schreiben und entdeckte darin ihre große Leidenschaft.
Ihr Debütroman Terakon Geheime Sprache ist der erste Teil ihrer Peris Night Reihe.” (Quelle: Amazon)

Fazit

Wieso wollte ich dieses Buch lesen? 
Auch wenn ich bisher kein Buch der Autorin gelesen habe, war ich sehr neugierig auf dieses Werk, da ich die bisherigen Bände der Reihe ebenfalls gelesen habe. Diese wurden von Amanda Frost und Veronika Engler verfasst. 

Cover: 
Ich mag dieses Cover sehr gerne, besonders die Zweiteilung gefällt mir! Oben ein schwarzer Hintergrund mit der Rückansicht von Aidan darauf, getrennt durch Autorenname und Titel, unten die Skyline einer Stadt. Dazu ein Sonnenauf-/Sonnenuntergang und ein unwirkliches, lila schimmerndes Licht. Richtig toll! 

Story + Charaktere:
„Royal Guardians – Aidan“ ist der dritte Roman um die Royal Guardians – eine geheime Organisation an royalen Beschützern, deren Lebensaufgabe es stets ist, die Mitglieder der königlichen Familie zu beschützen. 

Dieser Roman kann unabhängig von den beiden anderen gelesen werden, obwohl darin auftretende Figuren teilweise auch schon in den beiden Vorgängerbänden auftauchen. Die vorherigen Romane wurden von Amanda Frost bzw. Veronika Engler verfasst.

Während der Royal Guardian in den Vorgängerromanen immer für den Schutz einer Frau zuständig war, hat sich die Autorin hier dafür entschieden, den Guardian zum Schutze eines männlichen Mitgliedes des Königshauses einzusetzen – was ich dieses Mal eine gelungene Abwechslung fand. Die entsprechende Person, Rupert, ist zu Beginn des Buches zwar alles andere als sympathisch, da seine Arroganz kaum zu überbieten ist, entwickelt sich im Laufe des Buches aber immer mehr zu einer Persönlichkeit, die man einfach gerne haben muss! 

Aidan, der Royal Guardian, der zu Ruperts Schutz abgestellt wird, ist wie fast alle Guardians ein Frauenheld und bevorzugt am ehesten Damen, die ihm in Intelligenz und Auftreten weit unterlegen sind. Zu Beginn hatte ich ja immer den Eindruck, dass ihm dieses Damen am wenigsten gefährlich werden könnten, denn von Intelligenz und oft damit einhergehender Schlagfertigkeit schien sich Aidan eher bedroht zu fühlen.

Das änderte sich schlagartig, als er beim Joggen im Park Lydia kennenlernt, eine scheinbar unauffällige aber äußert hübsche und intelligente Person, die ihm sofort unter die Haut geht. Bei einer Veranstaltung mit seinem royalen Schützling trifft er sie wieder und muss feststellen, dass Rupert ebenso Interesse an ihr hegt, wie er selbst. Der geneigte Leser drückt zu diesem Zeitpunkt natürlich eher Aidan die Daumen, denn trotz seiner Art mit Frauen umzugehen wirkt er deutlich sympathischer als Rupert. Doch scheinbar hat die junge Dame größeres Interesse am deutlich älteren Rupert, als an Aidan – schade eigentlich.

Durch den Verlauf der Geschichte lernen wir nicht nur die verschiedenen Charaktere besser kennen, sondern auch deren Hintergründe und schnell wird klar: so unschuldig wie unsere Lydia zu Beginn wirkte, ist sie ganz und gar nicht. Im Gegenteil! Doch genau das macht die Geschichte so spannend, denn Lydia ist niemand geringeres, als die „geheime“ Tochter des amtierenden Mafiabosses schlechthin – wenn das nicht mal Ärger gibt… 

Nicht nur die Charaktere gefielen mir an diesem Buch besonders gut (wobei ich nicht nur Aidan, Rupert und Lydia klasse fand, sondern auch meinen Liebling Logan, der uns schon im Roman von Amanda Frost begegnete, bzw. dort Protagonist war), sondern auch der Plot. Hui, da ging es ganz schön rund und über fehlende Spannung konnte man sich nun wirklich nicht beschweren…

Ich für meinen Teil fand nicht nur den Plot äußerst gelungen, mega spannend und fesselnd, sondern auch die Charaktere ebenso sympathisch wie abwechslungsreich. Das Ende war ganz genau SO, wie ich es mir gewünscht hätte und ich freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin! 

Schreibstil:
Bildhaft, gut lesbar, emotional, fesselnd. 


Gesamt: 
Gelungener und abwechslungsreicher Plot, sympathische Charaktere – unbedingt lesen!

Wertung: 5 von 5 Sterne!

 

Ein ganz herzliches Dankeschön an den Verlag,  für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Quelle: Autorenhomepage
Gefällt Dir dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden!