Achtung, enthält Werbung/gesponserter Beitrag:
Der Inhalt wird davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die ehrliche Meinung des Rezensenten wieder.

Inhalt

“Das Vielnachtamulett schützt seinen Träger vor der Magie der Finsternis. Als Schüler eines Nachtzähmers tragen David und Ayumi diesen Talisman. Doch im Dunkel braut sich etwas zusammen, so finster, dass kein Amulett der Welt dagegen etwas ausrichten kann … ” (Quelle: Verlagshomepage)

Erster Satz des Buches
“Krigk durchschritt das Dunkel, beinahe als ob er hindurchsehen konnte.”

Infos zum Buch
Seitenzahl: 336 Seiten

Verlag:  Thienemann Esslinger Verlag
ISBN: 978-3-522-20261-9
Preis: 17,00 € (Broschiert) / 14,99 € (Ebook)

Infos zum Autor
“Christian von Aster, geboren 1973, studierte Germanistik und Kunst, um sich schließlich Bühne, Film und Schreiben zuzuwenden. Neben seinen Fantasybüchern ist er auch mit seinen Lesungen, die gleichermaßen die Gothic- wie Phantastikszene begeistern, einem großen Publikum bekannt. Außerdem betreibt er die Leipziger Lesebühne »Staun & Schauder«. Christian von Aster wurde 2012 mit dem SERAPH-Preis ausgezeichnet.” (Quelle: Verlagshomepage)

Fazit

Wieso wollte ich dieses Buch lesen? 
Schüler eines Nachtzähmers, ein Vielmachtamulett…ein Titel der “Sieben Arten Dunkelheit” lautet… wer würde sich als eingefleischter Fantasy-Fan nicht dafür begeistern?

Cover: 
Irgendwie finde ich dieses Cover gleichermaßen spannend, wie etwas merkwürdig. Dennoch gefällt es mir gerade deshalb so gut, weil es viel Spielraum für Spekulationen offen lässt. Um was könnte es sich dabei handeln? Das Vielmachtamulett? Eine Kiste mit den verschiedenen Arten der Finsternis?


Story + Charaktere:
Ich muss gestehen, dass ich mir in letzter Zeit etwas schwer mit Fantasy-Romanen tue… vielleicht, weil alles schon einmal da gewesen scheint und mich dahingehend nur noch wenig überraschen kann. Aus diesem Grund war ich etwas skeptisch, als ich die erste Seite des Buches aufschlug.


Doch schon von der ersten Seite an tauchte ich in eine Geschichte ein, die mich immer mehr in ihren Bann zog. Da las man von den drei Meistern (dem Schattenvater, dem Dämmerflechter und dem Nachtwahrer), von Nachtschattenkeimlingen und Schattenbolgen, einem Schattenhamster und sieben Arten der Dunkelheit. Wenn ich schreiben würde, mir hat das Buch gut gefallen, dann wäre das maßlos untertrieben… denn ich war begeistert. Ich war vollends begeistert und total verfallen, auch wenn ich mir gerade anfangs gewünscht hätte, dass die Sprünge zwischen Protagonisten, die man begleitet, nicht so rasant stattfinden. Gerade wenn ich mich an einen gewöhnt hatte, begleitete man schon wieder einen neuen. Doch nach und nach kam ich immer besser damit zurecht, bis ich nur noch so durch die Seiten flog… 

Gerade David gefällt mir unglaublich gut, denn er ist kein Held im eigentlichen Sinne. Er ist ein ganz normaler Junge, der Angst vor der Dunkelheit hat und nicht weiß, wie er sie bewältigen soll. Besonders gut gefiel mir vor allem die Tatsache, dass einen dieses Buch zwar lehrt, dass manche Ängste durchaus berechtigt sind, dass man manche Dinge aber nicht mehr fürchten muss, wenn man beginnt sie zu Hinterblicken, sie zu verstehen. 

Insgesamt waren die Charaktere durch die Bank weg zwar nicht übermäßig komplex gestaltet, aber alle auf ihre eigene Art sympathisch. Die verschiedenen Erzählstränge verflechten sich nach und nach zu einem tollen Konstrukt und ergeben eine etwas andere Art der Geschichte, die mir unglaublich gut gefallen hat. 

Schreibstil:
Wahnsinnig bildhaft und sehr gut verständlich verfasst. Ich konnte das Buch fast in einem Rutsch durchlesen.


Gesamt: 
Eine richtig toll durchdachte Geschichte, die mich aus meinem Fantasy-Leseloch herausgeholt hat und mir die Freude an guter Fantasy wiedergegeben hat. Danke dafür! 


Wertung: 5 von 5 Sterne!

Ein ganz herzliches Dankeschön an den Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Bildquelle: Verlagshomepage
Gefällt Dir dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden!