Achtung, enthält Werbung/ Gesponserter Beitrag:
Der Inhalt wird davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die ehrliche Meinung des Rezensenten wieder.

Inhalt

“Der Mörder ihrer Mutter wurde nie gefasst. Jetzt scheint er erneut zu töten.

Eine Frau Mitte dreißig, nackt und erstochen auf dem Küchenboden – aufgefunden von ihrer 12-jährigen Tochter. Als Polizeireporterin Harper McClain den Tatort sieht, hat sie nur einen Gedanken: Das grausame Szenario ist identisch mit einem anderen Mord. Dem an ihrer Mutter. Seit fünfzehn Jahren quält sie der Gedanke, dass der Killer noch immer auf freiem Fuß ist. Nun scheint er wieder zugeschlagen haben. Es gibt keine Fingerabdrücke, keine DNA, keine Spuren. Harper ist entschlossen, die Wahrheit endlich ans Licht zu bringen. Doch die hat ihren Preis.  (Quelle: Verlagshomepage)

Erster Satz des Buches
“Es war eine dieser Nächte.”

Infos zum Buch
Seitenzahl: 448 Seiten
Verlag:  Rowohlt Verlag
ISBN: 978-3499273360
Preis: 9,99 € (Broschiert) / 9,99 € (Ebook)

Infos zur Autorin
“Christi Daugherty arbeitete jahrelang als Gerichtsreporterin für die New York Times und die Nachrichtenagentur Reuters, u.a. in Savannah und New Orleans. Für ihre investigativen Reportagen erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen. Als Jugendbuchautorin wurde sie mit der Bestsellerreihe «Night School» bekannt, die in 24 Ländern erscheint. Mit «Echo Killer», ihrem ersten Thriller für Erwachsene, kehrt sie zu ihren Wurzeln zurück. Die Autorin lebt mit ihrem Mann, einem Filmproduzenten, in Südengland.” (Quelle: Verlagshomepage)

Fazit

Wieso wollte ich dieses Buch lesen? 
Der Klappentext gefiel mir spontan sehr gut und da ich ab und an gerne mal einen guten Thriller lese, musste es dieses Buch sein. 

Cover: 
Ich muss gestehen, dieses Cover gefällt mir nicht besonders gut, denn es sagt überhaupt nichts aus und ist auch kein sonderlich guter Blickfang. 


Story + Charaktere:
Die Geschichte rund um Protagonistin Harper McClain ist nicht nur spannend, sondern richtiggehend fesselnd! Nachdem sie als 12-jährige ihre Mutter erstochen und nackt auf dem Küchenboden auffinden musste, ist nichts mehr wie es war. Inzwischen arbeitet sie als Polizeireporterin und schreibt dort, unter anderem, über die grausigen Fälle der Mordkommission. 

Die ersten 70 Seiten beschäftigt sich die Autorin weniger mit der eigentlichen Story, sondern eher damit zu beschreiben, wie Harper als Journalistin arbeitet. Auch wird uns die Protagonistin, sowie die Nebencharaktere erst einmal langsam näher gebracht. Dies gestaltete sich jedoch, anders als angenommen, nicht besonders zäh oder langweilig, was daran liegt, dass wir ihre Arbeitsweise und die übrigen Charaktere durch einen recht spannenden Kriminalfall quasi hautnah miterleben. Harper ist mir als Protagonistin sehr sympathisch, denn sie ist nicht nur zielstrebig, sondern lässt sich, trotz ihrer Vergangenheit nicht unterkriegen. Dies – und ihr Beruf als Journalistin – führt natürlich zwangsläufig dazu, dass sie sich nicht nur in prekäre Situation bringt, sondern sich auch oft in Ideen und Vorstellungen verrennt. 

Die Lovestory, die sich innerhalb der Geschichte entwickelt, gefiel mir persönlich ganz gut und lockerte die Story zusätzlich auf.

Was das Ende angeht, so war ich ein wenig überrascht, da ich eigentlich etwas anderes vermutet hätte – aber ich konnte mit diesem Ende dennoch sehr gut leben.  

Schreibstil:
Der Schreibstil ist gut verständlich und lässt einen das Buch flüssig lesen. 

Gesamt: 
Neben einem überzeugenden Plot und einer sympathischen Protagonistin finden auch gut ausgearbeitete Nebencharaktere ihren Platz in der Geschichte. Der Spannungsbogen lässt kaum nach und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Für Thriller – Fans eine eindeutige Empfehlung!

Wertung: 5 von 5 Sterne!

Ein ganz herzliches Dankeschön an den Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Gefällt Dir dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden!