Achtung, enthält Werbung/gesponserter Beitrag:
Der Inhalt wird davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die ehrliche Meinung des Rezensenten wieder.

Inhalt

“22-mal erotisches Kino für den Kopf – heiß, voller Verlangen und Leidenschaft. Hier verschwimmt die Grenze zwischen Dominanz und Unterwürfigkeit, denn Gelegenheit macht Sex. Mal zufällig, mal geplant, mal wissenschaftlich experimentell … 

Ob durch einen unbedachten Schritt, vergessene Unterlagen im Büro, bei einer Fahrradtour oder bei einem simplen Restaurantbesuch. Ob mit dem unbekannten Gast, der Superheldin oder dem Marathonmann … Lassen Sie sich verführen und blicken Sie in die Abgründe der Begierde.” (Quelle: Verlagshomepage)

Erster Satz des Buches
“Thomas war am Rosenmontag mit seinen Kumpels Michael, Sven und Stefan unterwegs.”

Infos zum Buch
Seitenzahl: 208 Seiten

Verlag:  Blue Panther Books
ISBN: 978-3862774272
Preis: 9,90 € (Broschiert) / 9,99 € (Ebook)

Infos zum Autor
“Enrique Cuentame ist das Pseudonym eines international tätigen südamerikanischen Geschäftsmannes, der seiner selbstständigen Ehefrau von unterwegs statt Geschenken erotische Kurzgeschichten mitbringt, die er selbst geschrieben hat. Diese beruhen auf wahren Begebenheiten, aus Beobachtetem und Zugetragenem. Seine Geschichten sind nie geradlinig, sie sind vom wahren Leben vorgezeichnet und mit einer Prise Fantasie gewürzt.” (Quelle: Verlagshomepage)

 

Fazit

Wieso wollte ich dieses Buch lesen? 
Ich mag Kurzgeschichten, besonders wenn es sich dabei um erotische Kurzgeschichten handelt und das Programm von Blue Panther Books sagt mir in aller Regel auch zu – also eine super Kombination!


Cover:
Ich mag das Cover irgendwie, da es nicht anstößig, sondern optisch ansprechend ist.

Story + Charaktere:
Auch wenn ich ein Freund von Kurzgeschichten bin, waren mir diese Geschichten fast ein wenig zu kurz – da konnten die Protagonisten sprichwörtlich nur einen Quickie einschieben. Auf 208 Seiten erwarten uns sage und schreibe 22 Kurzgeschichten, die die verschiedensten Situationen behandeln…


Uns begegnet Wonder Woman an Fasching, wir Chatten per Live-Video, treffen den Weihnachtsmann und “entspannen” uns in der Sauna… so vielfältig wie die Szenarien, so vielfältig die Gedanken, die mir beim lesen durch den Kopf gingen. Die eine Geschichte fand ich fast langweilig, die andere war mir viel zu übertrieben, aber eines hatten sie alle gemeinsam: sprachlich waren sie alle nicht so gelungen.  Das lag vor allem daran, dass ich den Eindruck hatte, dass der Autor zwanghaft versucht, obszön/ordinär zu schreiben – und das ließ mich oftmals nur den Kopf schütteln. Nicht dass ich mit besonders ordinärer Ausdrucksweise ein Problem hätte – aber es muss passen und nicht so wirken, als ob man möglichst viele obszöne Begriffe in einen Satz packen möchte.

Insgesamt war ich ehrlich gesagt eher enttäuscht von diesem Buch, auch wenn ein paar ganz gute Geschichten dabei waren. 

Gesamt:
Viele unterschiedliche Geschichten von mäßig bis gut, der Schreibstil konnte mich persönlich jedoch nicht überzeugen. 


Wertung: 3 von 5 Sterne!

Ein ganz herzliches Dankeschön an den Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Bildquelle: Verlagshomepage
Gefällt Dir dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden!