Unbezahlte Werbung/Rezensionsexemplar:
Der Beitrag wird davon jedoch nicht beeinflusst und gibt die ehrliche Meinung des Rezensenten wieder.

Inhalt

2019: Karin Remy hat drei Töchter: Angelika, Imke und Anne. Alle drei erwachsen und alle gehen sie ihre eigenen Wege. Als Ehemann und Vater Jens stirbt, nimmt er seiner Tochter Imke auf dem Sterbebett ein Versprechen ab, das die ganze Familie in Aufruhr bringt…

1956: Karin ist ein junges und energiegelades Mädchen voller Träume und Ziele, das sich nicht unterkriegen lässt und ihr eigenes Leben lebt. Die Konsequenzen ihres Handelns sind ihr lange nicht bewusst, bis es zu spät ist… und sie für immer verändert… 

 
 

Erster Satz des Buches

“Sie lag im Gras und blinzelte in die Sonne, die durchs Blätterdach fiel und tanzende Lichtreflexe auf ihr Kleid malte.”

Die Schweigende, E. Sandberg – S. 7

Meine Meinung

Ellen Sandberg ist das Pseudonym der Autorin Inge Löhnig. Bisher hatte ich noch kein Buch der Autorin gelesen und ehrlich gesagt hätte ich nicht gedacht, dass sie mich ausgerechnet mit einem Familienroman begeistern könnte. Doch sie hat es geschafft – und zwar mit einer sogartigen Wirkung.

“Die Schweigende” ist ein Roman, der in verschiedenen Zeitebenen spielt, nämlich rund um 1956, aber auch im Jahr 2019. In beiden Zeiten begegnet uns Karin, die Hauptfigur in unserer Geschichte. 1956 ist Karin noch ein Teenie mit Träumen und Visionen, ein Wildfang und ihrer Zeit voraus, was den Anfang vom Ende ihrer unbeschwerten Jugend besiegelt… 2019 ist Karin eine gebrochen Frau, die vor kurzem ihren Mann verloren hat und keine Nähe zulassen kann. Doch wie wurde sie zu der Karin aus dem Jahre 2019?

Ellen Sandberg hat mich mit ihrem Roman nicht nur gefangen genommen, sondern regelrecht überfahren. Die Ereignisse überschlagen sich in beiden Zeiten, ohne die Geschichte zu überladen und als Leser kann man kaum loslassen. Wenn ich nicht gelesen habe, habe ich mich gedanklich damit beschäftigt und mich immer danach gesehnt, weiterlesen zu dürfen. Die Charaktere sind authentisch und egal, ob sie mir sympathisch oder unsympathisch waren – sie haben alle ihre Rolle gespielt und das ziemlich perfekt. Allen voran war mir Karin immer am nächsten, auch wenn sie wohl einer der vielschichtigsten Charaktere des Romanes war; aber auch ihre Tochter Anne faszinierte mich mit ihrer dauerhaft pessimistischen und selbstzerstörerischen Art. Der familiäre Zwist, der im Laufe des Buches immer deutlicher zum Vorschein kommt zeigt, berührt und fesselt nicht nur, sondern weckte in mir immer das Bedürfnis, als Vermittlerin tätig zu werden.

Während des Lesens spürte ich so ziemlich alle Emotionen, die man beim lesen nur verspüren kann und das Kopfkino war sehr aktiv. Neben Wut, Hoffnung, Angst, Zuneigung und Trauer verspüre ich besonders am Ende auch Erleichterung und die trieb mir fast die Tränen in die Augen. 

Der Schreibstil ist bildhaft, lebhaft, mitreißend und fesselnd – ich will mehr davon! 

 

Infos zum Buch

Seitenzahl: 544 Seiten
Verlag: Penguin Verlag
ISBN: 978-3-328-10485-8
Preis: 16,00 € (Broschiert) / 12,99 € (Ebook)
 

Infos zur Autorin

“Ellen Sandberg ist eine erfolgreiche Münchner Autorin. Ihre groß angelegten Spannungs- und Familienromane stehen regelmäßig in den Top Ten der SPIEGEL-Bestsellerliste. Sie arbeitete zunächst in der Werbebranche, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Mit ihren Romanen »Die Vergessenen«, »Der Verrat« und »Das Erbe« bewegte und begeisterte sie ihre Leserinnen und Leser. Unter ihrem bürgerlichen Namen Inge Löhnig veröffentlicht sie eine erfolgreiche Krimireihe.” (Quelle: Verlagshomepage)

Fazit

Ein absolut fesselnder und mitreißender Roman, den ich kaum aus der Hand legen konnte!

 

Wertung: 5 von 5 Sterne!

Quelle: Book-addicted

Ein ganz herzliches Dankeschön an den Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Gefällt Dir dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden!